Lebensmittel gentechnisch verändert?

Am 09.01.2020 führten wir, die Klasse 10s zusammen mit unserer Biolehrerin Frau Krentz eine Exkursion in das Gläserne Labor auf dem Campus in Berlin-Buch durch. Bereits im Vorfeld waren wir alle sehr gespannt, was uns erwarten wird. Uns standen im Gläsernen Labor 4 Stunden intensive Forschungsarbeit bevor.

Unser Thema lautete:  Lebensmittel gentechnisch verändert?

Die Veranstaltung startete mit einer Belehrung durch unsere Praktikumsleiterin, was notwendig war, weil wir u.a. im Labor mit der karzinogenen Chemikalie Ethidiumbromid, einer intensiven UV-Strahlung und isoliertem Genmaterial arbeiteten. Schutzkittel waren deshalb bei Eintritt in das Labor und unserer Partnerarbeit Pflicht. Als wir durch unsere Unterschrift die Belehrung zu den Sicherheitsbestimmungen bestätigten formulierten wir zunächst eine Fragestellung:

„Welches Soja-Produkt ist gentechnisch         verändert?“

Wir lernten dabei, was die Gentechnik bei der Veränderung des Sojas bewirkt. Um den großflächigen Anbau von Soja zu ermöglichen, wird Glyphosat als Herbizid eingesetzt. Dabei würden die Sojapflanzen selbst vernichtet werden. Um das zu verhindern, isoliert man von einem Bodenbakterium, das als CP4 bezeichnet wird, ein Gen und baut es in die Soja-DNA ein. Die Sojapflanze wird dadurch resistent gegen das Glyphosat. Deshalb bezeichnet man transgene Soja auch als „Round-up Ready“-Soja“. Zum Vorkommen des eingefügten Gens in den einzelnen Sojaprodukten aus Kanada, China, der EU etc. stellten wir Hypothesen auf.

Arbeitsplatz im Gläsernen Labor bei der Isolierung und Säuberung der DNA

Dann begann unsere experimentelle Forschung. Auf jedem Arbeitsplatz befanden sich eine Arbeitsanleitung, Chemikalien in kleinen Reagenzgläsern und besondere Pipetten, deren Handhabung wir zuvor übten. In den kleinen Reagenzgläsern stand pro Arbeitsgruppe Zellmaterial eines unterschiedlichen Soja-Produkts abgefüllt zur Verfügung.
Wir orientierten uns bei den einzelnen Arbeitsschritten an der vorliegenden Versuchsdurchführung und die Praktikumsleiterin führte uns dabei systematisch durch das Experiment, so dass wir zu jedem Zeitpunkt verstanden, wozu unsere Arbeitsschritte notwendig waren. Während des Experiments wurde uns nochmals bewusst, wie wichtig unser Vorwissen war. Wir verwendeten bei der praktischen Arbeit Chemikalien, wie zum Beispiel Lysispuffer, Isopropanol oder RNase. In vielen Teilschritten isolierten und säuberten wir damit die DNA aus den verschiedenen Sojaprodukten.
Die in geringen Mengen entstandene DNA musste dann mit dem molekulargenetischen Verfahren der PCR (Polymerase-Kettenreaktion -> engl. polymerase chain reaction) vermehrt werden. Wir waren erstaunt, dass in ca.30 min unsere DNA-Proben in sich 30 wiederholenden Zyklen exponentiell vervielfältigt wurde, so dass anschließend genügend DNA-Material für die Untersuchung auf ein verändertes Gen vorlag.
Um das eventuell vorliegende Gen in den Proben sichtbar zu machen, führten wir abschließend das Verfahren der Gelelektrophorese durch. Das Endergebnis visualisierten wir durch die Bestrahlung mit UV-Licht.

Ergebnis der Gel-Elektrophores

Als wir das Experiment nach vier Stunden beendeten, war es spannend die Ergebnisse mit unseren aufgestellten Hypothesen zu vergleichen…und wir waren sehr erstaunt. Unsere Vermutungen bestätigten sich überwiegend.

Super fanden wir, dass wo „Bio“ draufstand, auch „Bio“ drin war. Weniger gut fanden wir, dass Futter-Soja genetisch verändert war, denn automatisch werden somit gentechnisch veränderte Produkte in der Nahrungskette auch an uns weitergegeben.

Wir verließen den Campus in Richtung Werder mit dem einem Zuwachs an Wissen und Fertigkeiten. Alle hatten sehr viel Spaß beim Forschen und unsere Fragestellung fanden wir auch im Rückblick sehr spannend.

 von Lene G. und Sarah E. 10s

Nachtrag: Die 7. Klassen im ZDF-Hauptstadtstudio

Bericht vom Besuch des ZDF-Hauptstadtstudios

Im Rahmen des PB-Unterrichts besuchten die Klassen 7a und 7s am Dienstag, dem 17.12.2019 das ZDF-Hauptstadtstudio. Dort nahmen diese an der Sendung „ZDF Morgenmagazin“ teil. Sie wurden von Frau John und Herrn Noack begleitet. Zuerst gaben alle Besucher ihre Jacken und Rucksäcke ab. Danach wurden sie auf ihre Plätze eingewiesen und durch Benjamin Stöwe, dem Wettermoderator, in den Ablauf der Sendung eingeführt. Ein wenig später kamen die Moderatoren herein. Nachdem die Sendung begonnen hatte, kam Wincent Weiss und präsentierte seine neue Single „Kein Lied“. Nach dessen musikalische Einlage begaben sich auch Josephine Ortleb und Philipp Anthor in das Studio. Dort diskutierten sie über das Herunterstufen des Wahlalters auf 16 Jahre bei Bundestagswahlen. Auch die Schüler wurden in die Diskussion eingebunden. Jedoch sprach sich das Publikum ganz klar gegen das Wahlrecht ab 16 Jahren aus. Danach wurde Wincent Weiss von dem Moderator Jochen Breyer über das Leben eines Superstars interviewt. Im Anschluss beendete der Sänger die Sendung mit einer zweiten Darbietung seiner neuen Single.  Nach der Sendung erhielten alle Zuschauer die Chance auf ein Foto mit Vincent Weiss und eine Führung durch das ZDF- Hauptstadtstudio, außerdem durften dem Leiter des MoMa und MiMa, Andreas Wumm, noch Fragen gestellt werden. Wir danken den ZDF-Mitarbeitern, Frau John und Herrn Noack für diesen informativen und schönen Tag.

Autoren: Julius Bartolain und Konrad Seidel (7s)

Und wer es nochmal sehen möchte: hier

Von aufgebrachten Landwirten und Blicken aus der Glaskuppel

Schüler der Klasse 6s erkunden bei Berlin-Exkursion das Regierungsviertel

Kurz vor den Weihnachtsferien hieß es für die Klasse 6s: „Auf zur GeWi-Exkursion ins Herz der deutschen Politik und zu den Originalschauplätzen deutscher Geschichte“ – zusammen mit Herrn Kallis und Frau John ging es ins Regierungsviertel nach Berlin.

Die Exkursion stellte den Höhepunkt der beiden zuvor im Unterricht behandelten Themenbereiche „Demokratie und Mitbestimmung in Deutschland“ sowie „Metropole Berlin – von der Teilung bis zur Wiedervereinigung“ dar. An bedeutenden Orten deutsch-deutscher Geschichte wie dem Reichstag oder dem Brandenburger Tor und in den heiligen Hallen des Bundestages wurden an diesem Tag Geschichte und Demokratie für die Schülerinnen und Schüler live erlebbar.

Vom Berliner Hauptbahnhof aus führte die Exkursion die Klasse 6s über viele Stationen bis hinauf auf die imposante Kuppel des Reichstages. Dabei stellten Experten für die einzelnen Stationen ihren Mitschülern die einzelnen historisch und politisch bedeut­samen Orte und Gebäude wie das „Parlament der Bäume“, die Bundespressekonferenz, die Schweizer Botschaft oder das Bundeskanzleramt näher vor. Mit Karten, Stiften und Notizzetteln bewaffnet sammelten die Schülerinnen und Schüler fleißig Informationen für ihren Exkursionsbericht und die damit verbundene Kartierungsaufgabe. Bei all der Arbeit blieb aber auch genügend Zeit für ein paar Fotos und ein gemeinsames Picknick auf dem Platz der Republik vor dem Reichstag, ehe es zu einem Politiker-Interview ins Jakob-Kaiser-Haus ging.

Auf dem Weg dorthin musste sich die Gruppe jedoch zunächst ihren Weg durch die Traktordemonstration tausender Landwirte aus ganz Deutschland bahnen, die sich an diesem Tag zur Sternfahrt am Brandenburger Tor trafen. Umringt von Kameras, Protestplakaten und Demonstranten überquerten die Exkursionsgruppe den Pariser Platz und gelangte schließlich zum Jakob-Kaiser-Haus, das zu den Gebäuden des Deutschen Bundestages gehört.

Nach einer intensiven Personenkontrolle wurde die Klasse dort vom SPD-Büroleiter und persönlichen Referenten von Frau Dr. Manja Schüle empfangen, die die Klasse im Vorfeld zu einem Gespräch eingeladen hatte. Da Frau Schüle jedoch kurz vor der Exkursion zur neuen Wissenschaftsministerin des Landes Brandenburg ernannt worden war, konnte sie die Klasse kurzfristig nicht persönlich begrüßen. In Vertretung nahm sich also Niels Rochlitzer 60 Minuten Zeit, um den Schülerinnen und Schülern das Leben und die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten etwas näher zu bringen und alle Fragen zum Themenbereich „Politik und Demokratie“ zu beantworten.

Im Anschluss daran wurde die Klasse vom Historiker Wolfgang-Friedemann Eckstein durch die heiligen Hallen des Bundestages geführt, wobei er zahlreiche Fragen beantwortete und viele interessante Anekdoten zur Geschichte Berlins und dem Werdegang der deutschen Demokratie erzählte. Die Höhepunkte der Führung stellten der Blick in den Plenarsaal des Bundestages und der Ausblick auf Berlin von der imposanten Kuppel des Reichstages dar, ehe es nach einem langen Tag mit vielen Eindrücken und Erkenntnissen im Gepäck wieder zurück nach Werder ging.

Badmintonspieler des EHG beim Lenne´- Cup erfolgreich

Im  November und Dezember 2019 fanden in Potsdam die Stadtoffenen Potsdamer Einzelmeisterschaften für Schüler um den begehrten Lenne´- Cup im Badminton statt. Unsere Schule nahm mit insgesamt 22 Teilnehmern (15 Jungen, 7 Mädchen) an insgesamt vier Wettbewerben teil.

Nach spannenden Spielen gab es für unsere Spielerinnen und Spieler wie schon in den Vorjahren tolle Ergebnisse, unser Gymnasium wurde zum wiederholten Male erfolgreichste Schule.

Am Ende standen drei erste Plätze, vier zweite Plätze und drei dritte Plätze für die Teilnehmer des EHG in den Ergebnislisten. Auch unsere Neulinge der Klassenstufen 5, 6 und 7 schlugen sich hervorragend. Alle landeten im vorderen Mittelfeld und sammelten wertvolle Erfahrungen für die nächsten Wettkämpfe.

Die Ergebnisse in den jeweiligen Wettkampfklassen:

WK II:

Mädchen

1.Platz und Gewinnerin des Lenne´- Cups: Clara Schulze 10S

2.Platz : Sonja Schöbel 10S

 

Jungen

1.Platz und Gewinner des Lenne´- Cups : Luca Rein 10S

2.Platz : Bennet Volkhammer 10C

3.Platz : Florian Kucharski 11

 

WK III:

Mädchen

1.Platz und Gewinnerin des Lenne´- Cups : Ida Feldbinder 9B

2.Platz : Gina Hasselfeldt 9B

3.Platz : Jolene Schulze 7A

 

Jungen

2.Platz : Leonard Schlender 9C

3.Platz : Julian Attinger 9C

Herzlichen Glückwunsch!

                                                                                                                              U. Berndt

 

Mathematik … FREIWILLIG ? … Ja, natürlich !

 

 

Exaktes Denken, Kreativität beim „Erfinden“ immer neuer Lösungsideen und Durchhaltevermögen bei der kritischen Untersuchung der Tauglichkeit dieser Ideen – das sind die Zutaten, die zu neuen Erkenntnissen führen. (Natürlich kann auch ein Quäntchen Glück nicht schaden.)

Zur mittlerweile 59. Mathematikolympiade konnten sich Schülerinnen und Schüler der Region auf diesem Gebiet erproben. Wie erfolgreich sie dabei waren, wie sie sich im Bundesvergleich geschlagen haben wird sich in etwa 3 bis 4 Wochen zeigen, wenn die Bewertungen der Arbeiten vorliegen.

 

Informatik-Biber 2019

Was ist der Informatik-Biber? Ein Online-Quiz mit spannenden, interessanten Aufgaben, die Köpfchen und keine speziellen Informatik-Vorkenntnisse erfordern.

Wer kann teilnehmen? Alle Schüler in 4 Altersbereichen (Klassen  5-6 ;  7-8 ;  9-10 ;  11-12).

Wann findet der Wettbewerb statt? Biberzeit ist vom 4.–15.11.

Wie kann ich teilnehmen? Du bist in der Klassenstufe 5 bis 8 oder in einem der Informatik-Kurse – dann nimmst Du automatisch teil,  ansonsten melde Dich bei Herrn Adolf.

 

Was habe ich davon? Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde, die Besten erhalten Prämien,  anhand dererzielten Punkte wird jedem Teilnehmer ein Notenvorschlag in Mathematik oder Informatik unterbreitet (Vorschlag heißt, man muss die Wertung nicht annehmen)

Wie kann ich mich vorbereiten? Löse die nachfolgenden Beispielaufgaben – noch mehr findest Du z. B. hier  

Probier doch mal! > Biber 2019

 

Gewi-Projekt der Klasse 6s wird zur Umweltbewegung

„Unser Werder soll schöner werden!“ – dies war der Arbeitstitel, unter dem die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6s im Fach Gesellschaftswissenschaften im vergangenen Monat vielfältige und kreative Projekte planten und umsetzten, die etwas in ihrer Stadt bewegen sollten. Auf diese Weise sollten sie erfahren, wie man Inhalte des im Rahmenlehrplan verankerten Themas „Demokratie und Mitbestimmung“ nicht nur lernen, sondern selbst erleben und mitgestalten kann.

Begeistert nahm die Klasse diese Herausforderung an und innerhalb kürzester Zeit stellten die Schülerinnen und Schüler Projekte auf die Beine, die die Welt um sie herum ein kleines Bisschen besser machen sollten. Diese reichten von Unterschriftenaktionen gegen Tierversuche über Plakataktionen gegen zu schnelles Fahren in verkehrsberuhigten Zonen bis hin zu Briefen an die Stadt und Bürgermeisterin Frau Saß mit Vorschlägen, wie unsere Stadt Werder etwas schöner, sicherer und lebenswerter gemacht werden könnte.

 

In einem persönlichen Gespräch mit der Bürgermeisterin erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass ihre Anträge und Vorschläge zum Teil sogar in die Stadtverordnetenver­­samm­lung eingebracht und dort auf ihre Umsetzbarkeit geprüft und diskutiert wurden. Frau Saß lobte das Engagement und die Einsatzbereitschaft der Klasse sehr und erklärte sich sogar bereit, für weitere Projekte und Aktionen der Klasse als Schirmherrin und Partnerin bereit zu stehen: „Meckern kann jeder, ihr aber tut aktiv etwas gegen die Probleme in unserer Stadt und das muss unterstützt werden.“ Gesagt, getan und so organisierte Werders Bürger­meiste­rin prompt einen Termin mit der Lokalzeitung „Wir sind Werder“, die einen Artikel über die Aktionen der „Umweltgruppe“ veröffentlichte, die sich aus einem der Klassenprojekte formiert hatte.

 

Zusammen mit Herrn Kallis hatte diese zwölfköpfige Schülergruppe Anfang September nach dem Unterricht den Bolzplatz sowie das umliegende Gelände der Havelauen von Müll und Unrat befreit. Unterstützt durch ihre Eltern hatte die dreiköpfige Kerngruppe des Gewi-Projektes einen Container der Firma Gieske aus Werder sowie Verpflegung für alle fleißigen Helfer organisiert und zum Großreinemachen in ihrer Klasse aufgerufen. Diesem Ruf folgten 9 weitere Mitglieder der Klasse. Bewaffnet mit Handschuhen, Greifzangen und Mülltüten gingen sie beherzt zu Werke, worauf sich der Container schnell mit allerlei Müll und Abfall füllte. Neben Zigarettenstummeln, Verpackungen und Flaschen stießen die Schülerinnen und Schüler der 6s dabei auch auf Plastikeimer, Kissen, Altmetall und sogar Autoreifen.

 

Schnell wurde der Gruppe klar, dass eine einmalige Aktion wie diese nicht genug sein würde in Zeiten, in denen sich gefühlt immer weniger Menschen Gedanken um die Folgen ihres Handelns für die Umwelt machen. Daraufhin gründeten die Schüler dann eine Umweltgruppe, die sich nun regelmäßig treffen möchte, um ihre Stadt etwas schöner zu machen. Weitere Müllsammel­aktionen, das Pflanzen von Bäumen sowie die Verschönerung des Bolzplatzes in den Havelauen durch einen Farbanstrich sind bereits geplant. Ein solches Engagement über den Unterricht hinaus kann nicht genug gelobt und gewürdigt werden – danke dafür und weiter so!

Deutsch-Polnischer Rückaustausch am EHG

Am Montag, dem 16.09.2019 sind unsere Austauschschüler aus Polen in Werder angekommen. Wir haben uns alle sehr darauf gefreut, sie wiederzusehen. Nach einer Stärkung und einer kurzen Führung über das Schulgelände und durch das Schulgebäude hat sich die gesamte Gruppe aufgeteilt, um den Abend mit den Gästen in unseren Familien zu verbringen. Während der nächsten Tage haben wir unseren polnischen Freunden touristische Highlights in Berlin und Potsdam gezeigt. Wir waren unter anderem im Dungeon und im Spionagemuseum in Berlin und haben den Polen auch typische Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt, wie zum Beispiel das Brandenburger Tor oder das Reichstagsgebäude vorgestellt. In Potsdam besuchten wir den Park Sanssouci und das Neue Palais. An den Abenden haben wir uns getroffen und uns über unsere Erlebnisse ausgetauscht. Sowohl unseren Austauschpartnern als auch uns hat der Austausch sehr gefallen. Es sind Bekanntschaften und auch Freundschaften entstanden. Insgesamt haben wir alle positive Erfahrungen gemacht. Besonders die vielen Aktivitäten, bei deren Planung wir Schüler mitgewirkt haben, fanden Anklang. Wir haben eine wunderschöne Zeit mit den polnischen Austauschschülern verbracht, die wir noch lange in Erinnerung behalten werden.

Alice van Halteren

Deutsch-Polnische-Schülergruppe 2019

Das GPS Quiz – für Schüler des EHG

Das folgende Quiz und Erklärvideo ist von einem Schüler der 12. Klasse erstellt worden und dient als Experiment für seine Seminararbeit.
Thema des Quiz ist GPS – das globale Positionsbestimmungssystem.
Es wird zur Teilnahme an diesem Quiz aufgerufen, ungefähr werden 5-10 Minuten Zeit benötigt.
Vielen Dank für die Teilnahme und viel Spaß!

http://gps-quiz.tk/

 

FAKE NEWS mit Hans Jessen

Was sind fake news und wie gehe ich damit um?
Wann sind diese gefälscht und wie geht man damit im Journalismus um?
Über diese Themen diskutierte der Seminarkurs „Wahrheit & Fälschung“ mit Hans Jessen, jahrelanger ARD-Hauptstadtkorrespondent und nun
Mitarbeiter bei „Jung und Naiv“.
 
Politik-Seminarkurs „Wahrheit und Fälschung“

Einladung zur Veranstaltung „Zukunftswege am EHG“

am 11.09.2019 um 18 Uhr haben wir im Foyer die Infoveranstaltung zu den Profilierungsansätzen. Wir laden alle Interessierte, Eltern, Schülerinnen und Schüler ein, sich über Profilierungswege am Ernst-Haeckel-Gymnasium zu informieren.

Über die Profilierung möchten wir Schülerinnen und Schülern noch stärker auf ihre zukünftigen Herausforderungen vorbereiten. Bei der Vorstellungsrunde werden Überlegungen zur Profilierung dargestellt und wir antworten auf Ihre Fragen.