JtfO Leichtathletik 2007

– Leichtathleten wieder erfolgreich –

Die Leichtathletik-Schulmannschaften unseres Gymnasiums konnten auch im diesjährigen Kreis- und Regionalfinale am 10.Oktober in Potsdam an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen. Die beiden Jungenmannschaften konnten sich als Kreis- und Regionalsieger für das Landesfinale des Landes Brandenburg qualifizieren ( dies schafften unsere Schulmannschaften zum fünften Mal in Folge ); unsere Mädchenmannschaft belegte gegen äußerst starke Konkurrenz den 4.Platz. Hier schon mal die Mannschaftsfotos ( mit neuen Sportshirts! ).

U. Berndt

Die siegreichen Jungen der WK III Unsere Mädchenmannschaft WK III Mannschaftsfoto mit neuen Sportshirts Wir sind zweimal Erster! Ein erfolgreicher Tag Jungen der WK II in Siegerpose

WK II männlich

  1. Ernst-Haeckel-Gymnasium Werder 7609
  2. Oberschule Brück 7231
  3. Fläming-Gymnasium Belzig 7229
  4. Jahn-Gymnasium Rathenow 7218
  5. Wolkenberg-Gymnasium Michendorf 7136
  6. Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee 6902
  7. Bürgel-Gesamtschule Rathenow 6798

Beste Ergebnisse unserer Starter:

  • Sprint 100m : Karsten Bathe 11,6s ( Schulrekord )
  • Kugelstoßen : Karsten Bathe 13,39m ( Schulrekord )
  • 1000m : Philipp Hermann 3:03 min
  • Speer : Christopher Daube 38,19 m

WK III männlich

  1. Ernst-Haeckel-Gymnasium Werder 6654
  2. Steuben-Gesamtschule Potsdam 6581
  3. Jahn-Gymnasium Rathenow 6441
  4. Sally-Bein-Gymnasium Beelitz 6114
  5. Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee 6027
  6. Bürgel-Gesamtschule Rathenow 5997

Beste Ergebnisse unserer Starter:

  • Sprint 75m : Arwed Barth 9,6s
  • Ballwurf : Arwed Barth 59m
  • 1000 m : Tim Scheer 3:07 min ; Jurek Brüggen 3:08 min

WK III weiblich

  1. Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee 6389
  2. Jahn-Gymnasium Rathenow 6296
  3. Steuben-Gesamtschule Potsdam 5746
  4. Ernst-Haeckel-Gymnasium Werder 5694
  5. Bürgel-Gesamtschule Rathenow 5607

Beste Ergebnisse unserer Starter:

  • Sprint 75m : Johanna Liebert 10,4s
  • 800m : Franca Brüggen 2:48 min

Lenné-Cup Badminton

im Hintergrund Herr Berndt, in der Reihe davor links Franziska und rechts Carsta. Ganz unten links Moritz, rechts Franz

28.11.2007: Beim Lenné-Cup (Badminton) der Wettkampfklasse III in Potsdam haben Haeckelschüler beide Pokale gewonnen: Von dreißig teilnehmenden Mädchen wurde Carsta Schulze Sieger vor Franziska Haeßler, die den 2. Platz erspielte. Bei den Jungen setzte sich Franz-Xaver Gmeiner gegen 31 Mitbewerber durch, Zweitplatzierter wurde Moritz Baars. Alle 4 Vertreter unseres Gymnasiums sind Schüler der 9s. Kommenden Freitag spielen die älteren Schüler der WK II um den Pokal, am darauffolgenden Montag ist die WK I am Start.

Auf dem Hochkantfoto: im Hintergrund Herr Berndt, in der Reihe davor links Franziska und rechts Carsta. Ganz unten links Moritz, rechts Franz.

 

30.11.2007: Beim Lenné-Cup der Klassen 9 und 10 hat Jan Günther den 4. Platz vor seinem Schulkameraden Nick Bauer erspielt.

03.13.2007: Beim Lenné-Cup (Badminton) der Klassen 11 bis 13 hat Manja Meyser bei den Mädchen den vierten Platz von insgesamt 19 Teilnehmerinnen erspielt. Elke Löbel, Janine Gumz und Anja Schreinert erzielten Platzierungen von 5 bis 9. Bei den Jungs (37 Mitbewerber) kam Jacob Adolf auf den 2. Platz vor Stephan Machau (4. Platz), Marco Kreische und Jan Bernoth.

Gruppenfoto: untere Reihe v.l.n.r.: Manja Meyser, Janine Gumz, in der Reihe darüber: Anja Schreinert, Elke Löbel, Stephan Machau, in der oberen Reihe: Jacob Adolf, Marco Kreische, Jan Bernoth.

Gespräch mit Anna Hackl

In der Nacht zum 2. Februar 1945 gelang es etwa 500 todgeweihten Sowjetsoldaten, dem Konzentrationslager Mauthausen zu entfliehen. Geleitet von der SS schloss sich an diesen Massenausbruch eine beispiellose Hatz auf die geflohenen Häftlinge an, die als »Mühlviertler Hasenjagd« in die Geschichte einging. Nur neun ehemalige Insassen überlebten. Zwei davon kamen während der Verfolgung in einem kleinen landwirtschaftlichen Betrieb unter und wurden vom dort lebenden Ehepaar durch die letzten Kriegswochen gebracht. Während unserer Projektfahrt nach Mauthausen (3. bis 6. Mai 2007) hatten wir die Gelegenheit, mit deren Tochter, Anna Hackl, zu sprechen, die als Mädchen miterlebte, wie die zwei Soldaten versteckt wurden.

Insbesondere ihre Mutter habe damals dafür gestimmt, die zwei Menschen bei sich aufzunehmen, so die mittlerweile 76-jährige Anna Hackl. Während beim Anschluss Österreichs an Nazideutschland viele dem Nazi-Regime zumindest nicht abgeneigt waren, sei sie von Anfang an in Gegnerschaft zu Hitler gewesen. Da es 1945 sehr gefährlich war, offen Widerstand zu leisten, bedurfte es strengster Geheimhaltung. So wussten längst nicht alle der insgesamt neun Geschwister von den zwei Gästen, die zunächst in der Scheune, dann im Dachgeschoss des Wohnhauses versteckt wurden. Daher ist es glücklicherweise auch nie zu Verdachtsfällen gekommen, denn sonst wäre die Sache sicherlich aufgeflogen.

Dass das Leben auf dem Bauernhof auch seine Vorteile mit sich brachte, fällt spätestens bei der Lebensmittelversorgung ins Auge: So wäre es in der Stadt erheblich schwieriger gewesen, für zwei zusätzliche Personen unauffällig Nahrungsmittel zu besorgen.

Anna Hackl hält seit 1995 Vorträge und leistet Informationsarbeit – ein Mal war sie auch schon an unserer Schule. Auf die Frage hin, welche Beweggründe sie dafür habe, mit ihren Eindrücken an die Öffentlichkeit zu treten, meint sie, es sei ein kleiner Beitrag zur Aufklärung: »Vielleicht bringts doch was, wenn ich in die Schulen gehe und denen das erzähle.«

Siehe auch

Mauthausen 2007

Unsere Projektfahrt vom 3. bis zum 6. Mai 2007 führte uns ins österreichische Mauthausen, wo 1938 ein Konzentrationslager errichtet wurde. Wir besuchten neben dem Hauptlager, in dem tausende Menschen unter unvorstellbaren Bedingungen im angrenzenden Steinbruch arbeiten mussten, auch eine Außenstelle in Melk, eines von dutzenden Nebenlagern.

Untergebracht waren wir, die Gruppe um Herrn Warnke, im Jugendgästehaus in Linz. Die vier Schüler von Frau Lenz blieben noch bis zum 10. Mai. Ins Leben gerufen wurde die Fahrt von der Deutschen Lagergemeinschaft Mauthausen, mit der unsere Schule durch einen Kooperationsvertrag gebunden ist.

Bilder aus dem Konzentrationslager und dem angrenzenden Steinbruch, der nach über 60 Jahren begrünt ist. Rechts auf dem Panorama zu sehen ist die »Todesstiege«. Die heute gleichmäßige Treppe war zur Zeit des Naziregimes uneben, was den Häftlingen ihre Arbeit zusätzlich erschwerte.

 

Eindrücke von der Flussfahrt von Melk durch die Wachau (ein Abschnitt der Donau)

Siehe auch

Badmintonmannschaft des EHG erfolgreich

Alle drei Badmintonmannschaften des Ernst-Haeckel-Gymnasiums haben im
jeweiligen Kreis- beziehungsweise Regionalfinale von „Jugend trainiert
für Olympia“ den ersten Platz gewonnen. Die Finalisten wurden zuvor in
der Schulmeisterschaft, an der 105 Gymnasiasten teilnahmen, ermittelt.

Nachdem sich das Team der Wettkampfklasse I (bestehend aus Janine Gumz,
Manja Meyser, Cindy Poot, Ulrike Kleinert, Sebastian Neukirch, Stephan
Machau, Marco Kreische und Jacob Adolf) am 29. März gegen Lehnin und
Kleinmachnow durchsetzen konnte, gingen auch Angelika Blümel, Lucienne
Wiedemann, Theresa Buchwald, Janine Gumz, Marco Wieschniewski, Jakob
Draeger, Philipp Lehmann und Sebastian Neukirch als Sieger aus der
WK-II-Kreismeisterschaft am 5. April hervor. Ebenfalls konnten sich
Clara Engelhardt, Johanna Baars, Sabrina Behrendt, Angelika Blümel,
Johannes Buchwald, Conrad Baumgardt, Moritz Baars und Philipp Lehmann
von der WK III gegen ihre Mitbewerber aus Kleinmachnow, Potsdam und
Ziesar durchsetzen.

Die Mannschaften der Wettkampfklassen II und III stoßen nun im
Landesauscheid auf die anderen Kreis-/ Regionalsieger Brandenburgs.

Ergänzung vom 01.06.06: Am 1. Juni fand das Landesfinale Badminton im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in Eberswalde statt. Unsere Schule wurde dabei in zwei Altersklassen durch die jeweiligen Sieger der Regionalfinals vertreten. Die Wettkampfklasse II erzielte dabei einen guten vierten Platz, der Mannschaft der Wettkampfklasse III gelang der bislang größte sportliche Erfolg mit einem zweiten Platz hinter dem Gauß-Gymnasium Schwedt, welches das Land Brandenburg beim Bundesfinale im September vertritt. Siehe auch: www.jtfo-uckermark.de/LF-Badminton2006.htm

Bundesfinale 2006 im Rudern

Parallel zur Projektwoche 2006 vertraten 5 Schüler unseres Gymnasiums die Landes- und Stadtehre bei Deutschlands größtem Schulsportwettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin. Hierbei waren 242 Schulen aus allen Bundesländern angereist um in 15 Sportarten den jeweiligen Bundessieger zu ermitteln. Bereits im Juni konnten sich unsere fünf Ruderer durch einen Sieg im Landesfinale die Teilnahme am Bundesfinale sichern. Bei strahlendem Sonnenschein und nur schwachem Wind gingen Philipp Stieleke (9), Enrico Mach (10), Michael Wolter, Golo Jahns und Steuerfrau Lisa Geserich (alle drei Jgst. 11) auf der Grünauer Regattastrecke insgesamt dreimal vom 18.09. bis 20.09. im schweren Gig-Doppelvierer mit Steuermann an den Start, um nach einem 2. Platz im Vorlauf und einem3 3. Platz im Hoffnungslauf ins kleine Finale einzuziehen. Dieses wurde in 3:53 Minuten mit 2 Sekunden Vorsprung vor Bayern und Schleswig-Holstein gewonnen. Mit diesem Sieg erreichte die Crew insgesamt den 7. Platz und konnte damit die bisherige Bestleistung (8. Platz), die vor drei Jahren von den diesjährigen Absolventen in der gleichen Bootsklasse erreicht wurde, um einen Platz verbessern. Um dieses tolle Resultat auch im nächsten Jahr wiederholen oder sogar verbessern zu können, sucht der Ruder-Klub Interessenten im Alter von 12 bis 15 Jahren, die sich der genannten Mannschaft anschließen, um diese noch zu ergänzen und zu verstärken.

Christoph Hermsdorf